Der Ordnungssinn der Deutschen ist weltweit bekannt, in vielen Bereichen sogar sehr geschätzt. Doch die Natur könnte oft ein wenig mehr „Unordnung“ gut gebrauchen. Jeder kennt die Ecken, in denen die Brennnesseln wuchern. Sie sind ein Zeiger für Nährstoffe im Boden. Von Gartenbesitzern und Landwirten werden sie gleichermaßen bekämpft.

Damit niemand auf die Idee kommt, dass es auf unserem Hof „unordentlich“ ist, hier ein paar Erklärungen zu unseren Brennnesselecken. Ganz bewusst lassen wir am Rande der Flächen Bereiche stehen, in denen auch Brennnesseln wachsen!

Etwa 50 verschiedene Schmetterlingsraupen fressen an Brennnesseln. Einige Arten wie z.B. der Kleine Fuchs, das Tagpfauenauge, der Admiral und das Landkärtchen sind sogar auf Brennnesseln angewiesen, denn sie fressen hauptsächlich an dieser Pflanzenart.

Natürlich wachsen in unseren „unordentlichen“ Ecken auch andere Pflanzen wie z.B. Disteln, die auch sehr beliebt bei vielen Schmetterlingsarten sind. Hier finden Rehe, Rebhühner, Hasen und andere einen Rückzugsraum, hier können Vögel brüten und nach Samen suchen und hier überwintern Insekten. 

Aus unserer Sicht sind diese Bereiche also weder unordentlich noch unnütz, denn hier hat sehr viel Leben Platz!

 


 
Pfauenauge Hase Insekten auf Blüte